Blätter und Büsten erinnern an ihn
Von unserer Redakteurin Ulrike Troue

WEYHE-LEESTE. In der vergangenen Woche ist Gerhard Becker, Pfarrer in Ruhestand, verstorben. Der 95-Jährige lebte seit 1988 in Leeste in der Nähe einer Tochter. Geschichte war eine seiner Leidenschaften. Dass es als Pensionär die Geschichte der Leester Marienkirche aufgearbeitet hat, brachte ihm viel Anerkennung ein.

Ebenso die Kunst. Der evangelische Pfarrer, der zunächst in Leopoldshagen bei Anklam und nach dem Krieg 22 Jahre lang eine Pfarrstelle am Rande von Greifswald bekleidet hatte, genoss zudem einen guten Ruf als Bildhauer. In sowjetischer Kriegsgefangenschaft, aus der Becker 1948 zurückkehrte, hat er begonnen, mit dem Rasiermesser Holz zu schnitzen. Vor allem kirchliche Motive – Kreuzigungsgruppen oder Pietas – hatten es dem Vater von sieben Kindern, die er auch in Büsten verewigte, angetan. In der DDR hatte Becker 20 Ausstellungen, 1988 eine in Hamburg, die danach in „Unser Lieben Frauen“ in Bremen gezeigt wurde.


Regionale Rundschau – Landkreis Diepholz
Montag 9. Jan 2006


8 / 9